Zervikale Osteochondrose, ihre Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Nervensäge

In der modernen Welt ist die Resonanz der Erkrankung der zervikalen Osteochondrose schwer zu überschätzen. Osteochondrose der Halswirbelsäule ist viel häufiger als bei anderen Wirbelstacheln. Fast alle Menschen über 25 Jahre leiden bis zu dem einen oder anderen Grad an dieser Krankheit.

Die zervikale Osteochondrose entwickelt sich hauptsächlich aufgrund eines sitzenden Lebensstils, der insbesondere durch den historischen Übergang einer Person von körperlicher zu geistiger Arbeit erleichtert wird, der, wenn auch in mäßigem Maße, von der Arbeit in sitzender Position begleitet wird.

Osteochondrose der Halswirbelsäule ist eine degenerativ-dystrophische Erkrankung der Halswirbelsäule, die zu einer Schädigung der Bandscheiben führt, die im Allgemeinen bei Osteochondroseerkrankungen häufig ist. Da dieser Teil der Wirbelsäule von Natur aus ziemlich beweglich ist, aber gleichzeitig aufgrund eines schlecht entwickelten Muskelkorsetts anfällig ist, wirkt sich eine negative Auswirkung auf den Nacken oder den Rücken vor allem auf die Halsregion aus. Aufgrund der Tatsache, dass sich degenerative Veränderungen am häufigsten in den beweglichsten Wirbelregionen entwickeln, sind es die Nervenenden auf der Ebene C5 . . . C7, die am häufigsten in der Halsregion leiden.

Da die Symptome der zervikalen Osteochondrose sehr umstritten sind, werden sie nicht immer nur als Symptome dieser Krankheit betrachtet, was häufig dazu führt, dass Spezialisten auf anderen Gebieten der Medizin um Hilfe gebeten werden. Betrachten wir sie genauer.

Zervikale Osteochondrose und ihre Symptome

Aufgrund der Tatsache, dass die Halswirbelsäule im Vergleich zu ihren anderen Teilen recht kompakt ist, kann bereits eine geringe Spannung der Nackenmuskulatur oder eine Verschiebung der Wirbel der Halswirbelsäule zu einer Kompression oder einem Einklemmen der Nervenwurzeln führen, die auch Gefäßen ausgesetzt sein könnenbefindet sich in dieser Abteilung. Nun, und Osteophyten - Knochenwachstum, das in der Volksbehandlung als "Salzablagerung" bezeichnet wird und sich unter den Bedingungen der Entwicklung der Erkrankung der zervikalen Osteochondrose bildet, führt infolgedessen nur zu einer signifikanten Verschlechterung im Verlauf der Krankheit.

Klinische Manifestationen der zervikalen Osteochondrose, dh ihrer Symptome, können in Reflexsymptome und radikuläre Symptome der zervikalen Osteochondrose unterteilt werden.

Reflexsymptome der zervikalen Osteochondrose

Reflexsymptome der Osteochondrose

Zu den Reflexsymptomen der zervikalen Osteochondrose gehört der sogenannte "Hexenschuss", der sich in scharfen, scharfen Nackenschmerzen äußert und sich bei jeder Bewegung merklich verschlechtert. In Anbetracht dessen nehmen Patienten häufig eine erzwungene, bequemste Kopfposition ein. Darüber hinaus ist es durchaus möglich, dass beim Drehen oder bei anderen Kopfbewegungen das typische „Knirschen“ auftritt.

Bei Patienten mit zervikaler Osteochondrose treten häufig Kopfschmerzen auf, die sich in der Natur verengen und auf die Augäpfel oder den temporalen Teil des Kopfes ausstrahlen. Außerdem kann manchmal gleichzeitig die Sehschärfe abnehmen, als ob „alles vor den Augen schwebt“.

Das Wirbelarteriensyndrom kann sich auch entwickeln, wenn sein Nervenplexus gereizt ist, was sehr häufig aufgrund von Schwindel bei einem Patienten fälschlicherweise mit einer Verletzung der Durchblutung des Gehirns diagnostiziert wird. Ein solches Symptom einer zervikalen Osteochondrose kann sich in plötzlichen Kopfbewegungen äußern und durch Übelkeit und mögliches Erbrechen erschwert werden.

Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen gehören zu den Reflexsymptomen der zervikalen Osteochondrose auch das kardiologische Syndrom, bei dem Empfindungen auftreten, die einem Anfall von Angina pectoris ähneln. Eine solche Manifestation von Symptomen einer Osteochondrose wird jedoch normalerweise mit einem Komplex anderer Anzeichen dieser Krankheit kombiniert, weshalb sie normalerweise keine Schwierigkeiten bei der korrekten Diagnose verursacht.

Radikuläre Symptome einer zervikalen Osteochondrose

Radikuläre Symptome einer zervikalen Osteochondrose treten in der Regel aufgrund der Kompression des Endes des Spinalnervs - der Wurzel - auf. In diesem Fall hängen sensorische Störungen, die die motorischen Funktionen beeinträchtigen, vollständig davon ab, welche bestimmte Nervenwurzel verletzt ist, nämlich:

  • C1 - verminderte Empfindlichkeit im Hinterkopf;
  • C2 - das Auftreten von Schmerzen im parietalen oder okzipitalen Bereich des Kopfes;
  • C3 - beeinträchtigte Empfindlichkeit und das Auftreten von Schmerzen im Nackenbereich, wo die Wirbelsäulenwurzel verletzt wurde, mit einer möglichen Funktionsstörung der Sprache aufgrund eines Verlusts der Empfindlichkeit der Zunge und der Kontrolle darüber;
  • C4 - das Auftreten von Schmerzen und verminderter Empfindlichkeit in der Schulter-Schulter-Rückenregion sowie Schmerzen in der Region von Herz und Leber bei gleichzeitiger Abnahme des Muskeltonus des Halses und möglichen Atemstörungen der Atemfunktion;
  • C5 - verminderte Empfindlichkeit und Schmerzen an der äußeren Schulteroberfläche;
  • C6 - Schmerz, der von der Halswirbelsäule zum Schulterblatt, der äußeren Schulteroberfläche, dem Unterarm und weiter vom Handgelenk zum Daumen ausstrahlt;
  • C7 - der gleiche Schmerz wie bei C6, jedoch vom Schulterblatt zur hinteren Humerusoberfläche und weiter vom Unterarm bis zum 2. . . . 4. Finger, mit einer Abnahme der Empfindlichkeit im Schmerzbereich;
  • C8 - verminderte Empfindlichkeit und Schmerzen vom Nacken bis zur Schulter und dann vom Unterarm bis zum kleinen Finger.

Zervikale Osteochondrose und ihre Behandlung

Behandlung von Osteochondrose

Die zervikale Osteochondrose ist eine ziemlich komplexe und äußerst unangenehme Krankheit, für deren Behandlung Konsistenz, Dauer und Stadien erforderlich sind. Die therapeutische Behandlung der zervikalen Osteochondrose zielt zunächst darauf ab, die Schmerzsymptome der zervikalen Osteochondrose vollständig zu stoppen und Entzündungen im von der Krankheit betroffenen Halsbereich zu beseitigen.

Patienten in der Behandlung der zervikalen Osteochondrose werden mit klassischen Analgetika behandelt. Obwohl in den letzten Jahren nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente auch bei der Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule sehr beliebt sind, um Schmerzen wirksam zu lindern und die Entzündungsaktivität zu verringern.

Chondroprotektoren werden unter anderem auch zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose eingesetzt, die den Prozess der Zerstörung von Knorpelgewebe verlangsamen und nach Ansicht vieler Experten auch zum Prozess ihrer Regeneration beitragen. Darüber hinaus wird den Patienten die Verwendung von B-Vitaminen verschrieben, die die Stoffwechselprozesse im Körper des Patienten verbessern.

Die Verwendung von externen Gelen oder Salben zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose ist jedoch nicht wirksam, aber sinnvoll, da beim Einreiben in die Haut auch eine zusätzliche Massage der Halswirbelsäule durchgeführt wird.

Physiotherapieverfahren werden zusätzlich mit herkömmlichen Medikamenten gegen zervikale Osteochondrose kombiniert, und insbesondere die Verwendung der Magnetotherapie mittels spezieller medizinischer Geräte ist besonders effektiv. Zusätzlich zu den oben genannten werden auch mehr therapeutische Massagen, physiotherapeutische Übungen und manuelle Therapien angewendet. In besonders schweren Krankheitsfällen kann jedoch auch ein operativer chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Prävention der zervikalen Osteochondrose

Die Prävention der zervikalen Osteochondrose selbst ist nicht schwierig. Empfohlen:

  • führt einen aktiven und gesunden Lebensstil,
  • Sport treiben oder zumindest Morgenübungen machen,
  • kompetente Organisation des Arbeitsplatzes,
  • Einhaltung des Arbeits- und Ruhezustands,
  • Wenn Sie längere Zeit in sitzender Position arbeiten - wärmen Sie sich während der Arbeitszeit mehrmals auf und achten Sie während der Arbeit auf die richtige Kopfposition und Körperhaltung.

Die Auswahl eines bequemen Kissens und einer Matratze zum Schlafen ist ebenfalls wichtig. Für diejenigen, die bereits an dieser Krankheit leiden, wird die tägliche Verwendung spezialisierter orthopädischer Produkte für einen angenehmen Schlaf dringend empfohlen.

01.10.2020